Friedensgebet 2017

 

10. Grosses Friedensgebet 2017

“Message For You”

Dienstag, 24. Oktober 2017

16.00 bis 21.00 Uhr 

im Wiener Stephansdom

mit Kardinal Christoph Schönborn, Kardinal Ernest Simoni, Marija Pavlovic-Lunetti, P. Marinko Sakota OFM, Hubert Theler, Magnus MacFarlane-Barrow, der Gemeinschaft Cenacolo und zahlreichen Glaubenszeugen. 

Musikalische Gestaltung: Mag. Margit Cerny – Violine: Melinda Dumitrescu,

Chor und Instrumentalensemble

Die “message for you” – Friedensgebete  sind einzigartige Stunden im Herzen von Wien – Kommt und betet mit!

 

Herzliche Einladung zur vorbereitenden Novene vom 15.10. – 23.10.2017, 17.00 Uhr,

Wiener Neustädter Altar, Stephansdom

Beten wir gemeinsam mit verschiedenen Gemeinschaften um den Frieden

Bitte anklicken:  Novene zum Friedensgebet 1.2017.jpg

 

Plakat und Flyer für das Friedensgebet 2017 zum Download als PDF:

PDF Plakat Friedensgebet 2017                     PDF Flyer Friedensgebet 2017

 Programm:

16.00 Uhr Lieder und Berichte, Zeugnisse und Gebete,

18.00 Uhr Rosenkranz,

19.00 Uhr Hl. Messe, anschließend Eucharistische Anbetung und Lobpreis

 

10. Friedensgebet im Stephansdom

Unter der Patronanz von Kardinal Christoph Schönborn findet seit 2008 einmal im Jahr das „Message for you“ – Friedensgebet im Wiener Stephansdom statt. Auch in diesem Jahr wird unser Kardinal, gemeinsam mit tausenden Menschen im Dom um den Frieden beten und die heilige Messe feiern.

Kardinal Schönborn, der den Jahreswechsel 2009/2010 selbst in Medjugorje verbracht hatte, schrieb Anfang August 2017 an die tausenden Jugendlichen, die sich aller Welt am herzegowinischen Marienwallfahrtsort zum Gebetstreffen der Jugend versammelt hatten, eine Botschaft, die in viele Sprachen übersetzt wurde:

Liebe junge Freunde! 

Wieder seid ihr so zahlreich nach Medjugorje gekommen. Niemand hat euch befohlen, in dieser Sommerhitze dorthin zu reisen. Ihr tut es, weil es euch ein Herzensanliegen ist. Sonst würdet ihr nicht diese Mühe auf euch nehmen! Was bewegt euch, nach Medjugorje zu fahren? Es ist nicht eine Mode, ein Trend, eine momentane Begeisterung. Es ist eine besondere Nähe, es ist die Nähe der Gospa, die euch anzieht. … Weiterlesen

Mit großer Freude erwarten wir zum diesjährigen Friedensgebet am 24. Oktober Kardinal Ernest Simoni, der den tausenden Jugendlichen in Medjugorje, die Anfang August aus 69 Ländern zum „Mladifest“ gekommen waren, den Segen von Papst Franziskus übermittelte. Kardinal Simoni, 1956 in Albanien im Geheimen zum Priester geweiht, wurde unter der atheistischen Kirchenverfolgung 1963 inhaftiert und in den folgenden 18 Jahren zwei Mal zum Tode verurteilt. Nach seiner Freilassung im Jahr 1981 arbeitete er als Kanalarbeiter und übte sein Priestertum im Geheimen aus. Als 1990 das kommunistische Regime in sich zusammenstürzte und die Religionsfreiheit wieder hergestellt wurde, durfte er zum ersten Mal offiziell als Priester tätig sein.

Während der apostolischen Pilgerreise von Papst Franziskus nach Albanien kam es 2014 zu einer Begegnung zwischen dem Papst und dem Priester Simoni. Nachdem der Papst  sein Zeugnis gehört hatte, umarmte er ihn mit den Worten: „Du bist mein Heiliger!“ Am 19. November 2016 nahm ihn Papst Franziskus in das Kardinalskollegium auf.

Die Seherin Marija Pavlovic-Lunetti wird in diesem Jahr als besonderer Gast aus Medjugorje am Friedensgebet teilnehmen. Marija bezeugt, seit dem 25. Juni 1981 täglich die Gottesmutter zu sehen. Seit dem 1. März 1984 überbringt Marija regelmäßig Botschaften für die Pfarre Medjugorje und die ganze Welt, anfangs an jedem Donnerstag und seit Jänner 1987 an jedem 25. des Monats. Der Inhalt der Botschaften ist eine Einladung und zugleich eine Anleitung zum geistlichen Leben.

P. Marinko Sakota OFM studierte in Sarajevo, Zagreb und Fulda Theologie und ist seit 2010 in Medjugorje als Seelsorger tätig. Seit 2013 ist er Pfarrer am Wallfahrtsort und hat seither zahlreiche Akzente zur Vertiefung des geistlichen Lebens gesetzt.

P. Marinko wird uns beim Friedensgebet einen Einblick in seine Tätigkeit und seine Begegnung mit Erzbischof Henryk Hoser aus Warschau-Praha schenken, dem von Papst Franziskus beauftragten Deligaten für die Pastoral am Wallfahrtsort.

Der Schweizer Künstler Hubert Theler besucht seit dem Jahr 2003 regelmäßig Medjugorje. In zahlreichen Fotografien hielt er die Steine auf dem Erscheinungs- und Kreuzberg fest und gelangte immer mehr zur Überzeugung, dass sich hier eine Transformation im Herzen des Menschen ereigne, in dem Sinn, wie es P. Jozo Zovko einmal ausdrückte: „Die Muttergottes nimmt unser steinernes Herz und legt es auf den Podbrdo, und uns gibt sie ein neues Herz. So steigt vom Berg ein neuer Mensch herab.“

Die Faszination von den Steinen des Kreuz- und Erscheinungsberges hielt er in seinem Buch „Lebendige Steine von Medjugorje“ fest, das im Jänner dieses Jahres in der Pfarre Medjugorje vorgestellt wurde.

Durch die Ereignisse in Medjugorje wurden in den vergangenen Jahren große humanitäre Werke inspiriert. Mary`s Meals, eine Ernährungsinitiative, die dem Schutz der Gottesmutter anvertraut ist, ernährt heute an jedem Schultag über 1,2 Millionen Kinder in 14 der ärmsten Länder der Welt. Magnus MacFarlane-Barrow, der als 14-Jähriger Medjugorje erstmals besuchte und als junger Erwachsener Mary`s Meals gründete, wird im Dom über den Einsatz der Ernährungsinitiative in einigen Ländern im Osten Afrikas berichten, die von Dürre und Bürgerkriegen in besonderer Weise heimgesucht sind.

Die Gemeinschaft Cenacolo feiert in diesem Jahr das 20-jährige Jubiläum ihrer Niederlassung in Österreich. Beim Friedensgebet werden die Burschen der Gemeinschaft wie auch in den vergangenen Jahren ein fröhliches Zeichen ihrer Dankbarkeit über ein neu geschenktes Leben setzen.